Neubau Lindenforum, Gummersbach

 

Im August 2014 wurde aus den beiden Schulstandorten Grotenbach-Gymnasium und Gymnasium Moltkestraße das neue städtische Lindengymnasium Gummersbach gebildet. Einhergehend führte die Schule einen Ganztagsbetrieb ein, der den Bedarf an ein Mittagstischangebot und den von Betreuungsmöglichkeiten für die Mittags- und Nachmittagszeit stellte. Neben der Hauptnutzung als Mensa, soll der Neubau auch als Bildungs-, Familien- und Kulturforum für das umliegende Stadtquartier dienen.

Der 1-geschossige Baukörper setzt sich entsprechend der abgebildeten Funktionen: Speisesaal, Küche und Freizeitraum aus 3 verschieden hohen Gebäudeteilen L-förmig zusammen, fügt sich zentral zwischen die beiden Gymnasien an der Moltkestraße ein und bildet zugleich die südliche Fassung des nördlich anschließenden Frei- und Pausenbereiches. Das Lindenforum weist zwei Eingänge auf und ist somit gleichermaßen für beide Schulstandorte erschlossen. Die Eingänge finden sich in einem zentralen Eingangsfoyer zusammen, das als Ort des Austausches und der Kommunikation die unterschiedlichen Nutzungsbereiche des Forums verbindet. Nördlich des Foyers gliedern sich die Freizeiträume an. Der Speisesaal befindet sich im östlichen Gebäudeteil. Die Räume öffnen sich jeweils zu den beiden Längsseiten über großformatige Fensterfronten, die verschiedenste Blickbeziehungen und viel natürliches Tageslicht für die Nutzungen im Inneren bieten. Nach Norden besteht ein barrierefreier Anschluss auf den Pausenhof, nach Süden bietet die Lage am Hang einen freien Blick auf die Sportanlagen, an der östlichen Kopfseite erweitert die Mensa ihr Flächenangebot über eine Terrasse ins Freie und nach Westen erhält der Freizeitraum mit seinen aktiven und stadtteilbezogenen Nutzungen eine einladende Transparenz zum Vorplatz. Die Offenheit der Räume zueinander und zum Pausenhof ermöglicht eine gute Orientierung und Übersichtlichkeit.
Der Speisesaal besitzt einen niedrigen und einen hohen Deckenbereich und lässt sich durch die flexible Gebäudestruktur in kleinere Bereiche teilen, aber auch öffnen und für multifunktional große Veranstaltungen nutzen. Neben der Mittagsverpflegung mit 240 Sitzplätzen in 2 Schichten für 400 Schüler ist der Speiseraum ein Ort an dem Kultur- Bildungs- und Medienprojekte stattfinden können. Der Freizeitraum kann separat vom Speisesaal betrieben werden, sodass eine voneinander unabhängige Nutzung ermöglicht wird. Der Raum kann entweder als eine große flexible Zone genutzt, oder bei Bedarf durch mobile Trennwände in drei Einheiten geteilt werden, um mehrere Aktivitäten parallel abbilden zu können.

 

Auszeichnung:

Schulbaupreis NRW 2018

 

Standort:
Moltkestrasse 50
51643 Gummersbach

 

Bauherr:
Stadt Gummersbach
Rathausplatz 1
51643 Gummersbach

 

Daten:
BGF: 1.182 qm
BRI: 5.645 cbm

 

Wettbewerb 2013 – 1. Preis
Baubeginn: Sommer 2015
Fertigstellung: August 2016

 

Leistungsphasen:
LPH 2-9

 

Mitarbeiter:

Dipl.-Ing. Architekt Simon Gellert
M.Sc. Architektin Julia Krebs

 

Fotos:
Jörg Hempel, Aachen